Prof. Dr. med. Antonio Nocito

Check-Up!

Chefarzt Antonio Nocito bewertet Arztserien

Die Macher von Arztserien lieben medizinische Herausforderungen – möglichst rätselhaft und kompliziert sollen die Fälle sein. In unserer Serie «Check up» untersucht Chefarzt Antonio Nocito bekannte TV-Ärzte, bewertet das medizinische Vorgehen und die Glaubwürdigkeit der Fälle.

 

Der Fall: Dr. House – Tod aus der Wand

Nach einem Autounfall wird ein 16-Jähriger ins Krankenhaus eingeliefert. Er hat zwar nur leichte Verletzungen erlitten, droht aber aus unerfindlichen Gründen zu erblinden und hustet Blut. Erste Diagnosen vermuten Hepatitis E oder Lupus. Als auch noch eine Schädigung der Leber auftritt, wird eine Transplantation erwogen – bis Dr. House der wahren Ursache auf die Spur kommt. Dazu muss er allerdings erst die tote Katze des Patienten obduzieren.

 

Die Diagnose: Naphtalin-Vergiftung

Naphthalin wurde früher vor allem in Mottenkugeln verwendet. Allerdings produzieren auch Termiten Naphtalin als Abwehrstoff gegen Fressfeinde wie Ameisen. Gemäss Dr. House wurde der Patient – ebenso wie seine Katze – von Termiten vergiftet, die sich in der Wand seines Schlafzimmers eingenistet hatten. Wird Naphthalin eingeatmet, lagert es sich zunächst in den Fettzellen ab. Werden diese jedoch abgebaut, strömt das Gift ungehindert in den Organismus und kann zu Leber- oder Nierenschäden führen. Als Ursache für den Abbau der Fettzellen identifiziert House das ungeniessbare Essen aus der Spitalküche.











Der Faktenchek:

Die Richtigkeit der Fakten zweifelt unser Chefarzt nicht an – «da waren bestimmt Fachleute am Werk, die das korrekt recherchiert haben. Aber ich bezweifle, dass ich je so einen Fall behandeln muss.»
Insgesamt beurteilt er die Story dennoch als wenig realistisch: wer dieses Rätsel lösen wolle, brauche ein gut funktionierendes Team – «und in diesem Fall am besten auch einen Tierarzt.»

 

Die Zusammenfassung:

Medizinisches Vorgehen: 1

Glaubwürdigkeit: 1

Unterhaltungsfaktor: 8

Gruselfaktor: 10

Lernfaktor: 7

Wahrscheinlichkeit, von Termiten vergiftet zu werden: 0,000001






War dieser Artikel nützlich für Sie?
Ja Nein

Du hast diesen Artikel hochgestimmt.

Du hast diesen Artikel heruntergestuft.

Newsletter Anmeldung